Inkontinenz bei Männern

Inkontinenz bei Männern

Die Inkontinenz bei Männern ist trotz weitflächiger Aufklärungskampagnen der Krankenkassen und Ärzteverbände auch in der heutigen Zeit nach wie vor ein sprichwörtliches Tabuthema. Denn Schwächen, gleich, aus welchem Grunde sie entstehen, scheinen nach wie vor ein Thema zu sein, über welches man nicht reden darf. Doch gerade wenn es um die Inkontinenz bei Männern geht, sollte dieses Tabu schnellst möglich gebrochen werden. Denn betrachtet man den Verlauf einer Inkontinenz an sich, dann erkennt man sehr schnell, dass der Leidensdruck der hinter dieser Erkrankung zu finden ist, nicht sein muss.

Das Tabu Inkontinenz bei Männern

Doch leider ist dies eine Ansicht, die auch heutzutage noch nicht allzu weit verbreitet ist. In der Regel gilt bei Inkontinenz bei Männern nach wie vor, man hat sie vielleicht, doch man spricht nicht darüber und so werden die Ursachen der Inkontinenz bei Männern auch meist nicht ergründet. Denn auch wenn man es auf den ersten Blick hin annehmen mag, nicht immer ist das fortschreitende Alter der Grund für die Inkontinenz.

So also ist der erste wichtige Schritt bei Verdacht auf Inkontinenz bei Männern die Suche nach der Ursache. Liegt es womöglich an anderen Erkrankungen wie zum Beispiel einem Nierenleiden, Übergewicht oder aber einer falschen Ernährung? Führten Krankheiten wie Krebs womöglich zur Inkontinenz bei Männern? All dies ist grundsätzlich möglich, denn einer der häufigsten Gründe für eine Blasenschwäche, trifft beim Mann nun einmal nicht zu. Die Zeit nach der Geburt eines Kindes. So also sollten Männer die an einer Blasenschwäche leiden in jedem Fall den Gang zum Arzt nicht scheuen. Denn nur wer die Ursachen für die Inkontinenz findet, wird diese auch gezielt behandeln können und ja ist die Inkontinenz bei Männern nicht altersbedingt, dann ist eine Behandlung in jedem Fall denkbar und möglich!

was kann man bei Inkontinenz bei Männern tun?

Doch welche Möglichkeiten bieten sich im Zuge einer Behandlung? Nun in erster Linie muss zunächst einmal festgestellt werden, woher die Blasenschwäche kommt. Je nach Ursache und Stärke der Inkontinenz muss dann gezielt gehandelt werden. Manches Mal können sogar einfache Hilfsmittel aus der Natur helfen. Bestimmte Inhaltsstoffe aus dem herkömmlichen Kürbis können zum Beispiel die Blase kräftigen und somit die Inkontinenz bei Männern eindämmen oder aber gar gänzlich verschwinden lassen.

Doch bis es so weit ist, bis die Inkontinenz gänzlich geheilt ist, gilt es die akuten Auswirkungen einzudämmen und hier sollten Männer sich nicht vor entsprechenden Hygieneartikel scheuen. Denn diese gibt es, mitunter findet man auf Tena.at eigens für den Mann entwickelte Einlagen, die nicht nur den Urin auffangen, sondern auch geruchshemmend sind. Die Hygieneartikel mögen im ersten Augenblick etwas ungewohnt sein, doch sie führen dazu, dass die soziale Isolation die oftmals mit einer Inkontinenz bei Männern einhergeht, schwinden kann. Sucht man dann die professionelle Betreuung durch einen Facharzt und somit die korrekte Behandlung dann ist die Inkontinenz bei Männern sicherlich kein Thema mehr, welches absolut tabu sein sollte. Denn letztlich ist eine Blasenschwäche nichts anders als eine Erkrankung, gegen die die moderne Medizin viele vielversprechende Behandlungsansätze zu bieten hat und die nicht verschwiegen werden sollte.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>